Sie befinden sich hier: Themen/Lösungen  >  Wissensschutz

Wissensschutz und Schutzrechte

Die Herausforderung

„Wissen ist ein entscheidender Standortfaktor für Deutschland. Wer die deutsche Wirtschaft voranbringen und die Wachstumsdynamik stärken will, der muss Innovation fördern.“ so Michael Glos, ehemaliger Bundesminister für Wirtschaft und Technologie im Vorwort zur Wissensbilanz – Made in Germany.

In den vergangenen Jahren haben die Schäden durch Wirtschaftsspionage und Produktpiraterie kontinuierlich zugenommen. Ein erheblicher Anteil fällt dabei auf den deutschen Vorzeigewirtschaftszweig der Automobil- und Zulieferindustrie. Konkurrenten gelingt durch das Ausspähen von Produkt- und Fertigungswissen das Nachbilden von Innovationen. Auch die unbeabsichtigte und zum Teil auch unberechtigte Weitergabe von Informationen gerät zunehmend zu einem ernst zu nehmenden Problem bei dem auch immer häufiger Schutzrechte verletzt werden.

Die Gefahr des Abflusses oder des Missbrauchs von Wissen besteht insbesondere durch die zunehmenden internationalen Verflechtungen der Unternehmen. Durch das Arbeiten in internationalen Unternehmensnetzwerken aber insbesondere auch durch die zunehmende Verlagerung von Entwicklungstätigkeiten und Fertigungstätigkeiten in so genannte Low Cost Countries ist die Verteilung und der Abfluss von Wissen nicht mehr kontrollierbar, wenn dieses einmal die Unternehmensgrenzen verlassen hat.

Unsere Leistungen

Die Maßnahmen zum Wissensschutz können dabei grundsätzlich rechtlicher, organisatorischer und technischer Natur sein. Diese schließen sie sich nicht gegenseitig aus, sie komplementieren einander sogar. In der Summe ergeben alle getroffenen Wissensschutzmaßnahmen die Effektivität des Wissensschutzes. Die :em AG legt ihren Schwerpunkt dabei auf den Schutz von Unternehmensdaten in den Engineering Prozessen. Die Erfahrung hat gezeigt, dass dort die Kritikalität des Wissensabflusses am Größten ist. Im Umfeld Engineering-Wissensschutz beraten wir Sie in den folgenden Themenstellungen:

  • Bedarfsgerechte Definition von Wissensschutzmaßnahmen
  • Erarbeitung von Regeln zum Wissensschutz
  • Sicherung von Schutzrechten in Unternehmensnetzwerken
  • Klassifizierung ihrer Datenbestände nach Relevanz für Wissensschutzmaßnahmen
  • Empfehlungen für den Einsatz von IT-Systemen
  • Erarbeitung einer Wissensschutzlandkarte für ihr Unternehmen
  • Systemintegration von Maßnahmen in ihre PDM- und CAD-Landschaft
  • Sensibilisierung der Mitarbeiter

Ihr Nutzen

Die Investition in Wissensschutzmaßnahmen im Engineering rechnet sich heute und in Zukunft. Ein Wissensverlust kann heute schmerzlich sein, aber in der Zukunft die Existenz des Unternehmens bedrohen. Durch Wissensschutzmaßnahmen vermindern Sie die Gefahr des Wissensabflusses und sichern ihre Wettbewerbsfähigkeit und Innovationsstärke. Aus diesen Gründen müssen parallel zur Einführung des Wissensmanagements zukunftsweisende Konzepte und IT-Lösungen zum Schutz des Know-How eingesetzt werden, ohne dabei die Anforderungen der Kooperationen zu gefährden. Schließlich ist die Sensibilisierung der Verantwortlichen in kooperativen Konstruktions- und Entwicklungsprojekten – wie z. B. Projektleitung, Entwickler und Konstrukteure, Datenaustauschspezialisten sowie Vertragsverhandlungspartner – entscheidend für den erfolgreichen Einsatz zum Schutz von Wissen und geistigem Eigentum im Engineering.

Ihr Ansprechpartner

Dr. Marcus Krastel
+49 (0)6151. 950 54 20

Weiterführende Links